Adipositas (krankhafte Fettleibigkeit) und Übergewicht sind sogenannte Zivilisationskrankheiten. Weltweit ist die Zahl der Betroffenen nach wie vor im Steigen. In der Schweiz sind 40 Prozent der Erwachsenen übergewichtig und 10 Prozent leiden an Adipositas, das heisst: Jeder zweite Schweizer, jede zweite Schweizerin bringt zu viel Gewicht auf die Waage. Damit ist Adipositas die häufigste chronische Krankheit des 21. Jahrhunderts.

Übergewicht und Adipositas sind die direkte Ursache für eine Reihe von Folgeerkrankungen. Neben Herzinfarkt, Hirnschlag, Krebs, Bluthochdruck, Fettstoffwechsel-Störungen ist die häufigste Krankheit Diabetes mellitus Typ 2.

«Übergewicht und Adipositas sind die direkte Ursache für eine Reihe von Folgeerkrankungen»

Die Gefahr geht vor allem vom übermässigen Bauchfett aus, dem Viszeralfett. Es kann zu Insulinresistenz führen und damit zu Diabetes Typ 2.

In Amerika hat sich bereits der Fachbegriff «Diabesity» etabliert, kombiniert aus «Diabetes» und «Obesity» (englisch für Adipositas). Die wichtigste Massnahme gegen Diabetes Typ 2 ist daher die Gewichtsreduktion.

Der Kampf gegen Übergewicht und das Halten des reduzierten Körpergewichts sind eine lebenslange Aufgabe, die mit der einfachen Formel «weniger essen – mehr bewegen!» nicht zu lösen ist.

Wer die Grenze zur ausgeprägten Adipositas (Body-Mass-Index grösser als 30) einmal überschritten hat, kommt ohne fachliche Unterstützung und Hilfe nicht zum Ziel, 90 Prozent aller Versuche, mit einer «Diät» und mehr körperlicher Aktivität abzunehmen, sind auf lange Sicht zum Scheitern verurteilt.

Einzige bisher über Jahrzehnte erfolgreich erprobte Methode ist der chirurgische Eingriff, die Operation am Verdauungstrakt, sei es der Magen-Bypass oder der Schlauchmagen.

Dadurch lässt sich eine ausgeprägte Adipositas um bis zu 70 Prozent reduzieren. Bei drei Vierteln der Patienten verschwinden mit dem Gewichtsverlust auch die Symptome der Diabetes, Medikamente können reduziert oder abgesetzt werden. Die operative Behandlung ist dabei, unter dem Begriff «Metabolic Surgery» zum internationalen Standard zu werden.

Ein solcher Eingriff ist allerdings die letzte Option. Viel wichtiger ist es, durch bewusstes Verhalten, kombiniert mit Information und Aufklärung, die Entstehung von Übergewicht und Adipositas zu verhindern.

Dazu braucht es nicht nur den Appell an die Selbstverantwortung jedes Einzelnen, sondern auch konsequentes Handeln des Staates mit klaren Auflagen an Lebensmittelproduzenten und Vermarkter.