Sport hilft

Bewiesen ist, dass regelmässiger Sport das Abwehrsystem stärkt. Eine Runde im Wald, ein paar Längen im Schwimmbad helfen auch nach einem stressigen Alltag, abzuschalten. Yoga, Pilates helfen für mehr Achtsamkeit. Zumba, Joggen, Radfahren stärken nicht nur die Ausdauer, sondern auch die Kraft, am nächten Morgen mit neuer Energie bei der Arbeit zu erscheinen.

Die Anforderungen, denen wir heute genügen müssen, sind enorm gestiegen. Überforderung und chronische Stressbelastung können dabei rasch zu einer Destabilisierung im Leben führen: Man «verliert den Boden unter den Füssen». Dann ist es unerlässlich, eine Strategie zu haben, mit der man Eigenverantwortung übernimmt und auf gesunde Weise den Stress zu regulieren lernt.

Aus der Spirale ausbrechen

Pausen, Erholung und Zeit für sich selber sind enorm wichtig. Doch wenn eine Anspannung zu lange andauert, kann es schwierig werden, den Weg aus der Spirale alleine zu schaffen. Eine Möglichkeit dafür biete das klassische Hatha Yoga, sagt Nja Stubbe. «Hier wird der Mensch ganzheitlich betrachtet, und die seelische sowie die körperliche Gesundheit werden gefördert.» Bei stressbedingten Leiden sollte man darauf achten, einen sanften Yoga-Kurs zu wählen.

Den Alltag entschleunigen

Bei den Übungen geht es darum, den eigenen Körper wieder wahrzunehmen und das Bewusstsein zu schulen sowie einen distanzierteren Umgang mit Anspannung und Druck von aussen zu erlernen. Im schnelllebigen Umfeld helfe Yoga, Stress zu reduzieren und den Alltag zu entschleunigen, betont Stubbe. «Bei der Wahl der geeigneten Yoga-Schule ist es wichtig, zuerst zu wissen, was man braucht.» Gerade wer von einem Burnout betroffen ist, benötige einen Ort, wo die Gedanken zur Ruhe kommen und ein positiver Umgang mit den eigenen Emotionen wie Angst, Wut, Verzweiflung und Ärger möglich ist. Da sei es unabdingbar, eine Schule zu finden, in der man sich wohlfühlt und der man vertrauen kann. «Wir empfehlen jedem Betroffenen, sich vorher gut zu informieren und vor der Wahl einer Schule eine unverbindliche Probelektion zu besuchen», empfiehlt Nja Stubbe.