Weshalb werden genitalchirurgische Eingriffe durchgeführt?
Meistens stehen mechanische Gründe im Mittelpunkt. Nach mehreren Geburten kann das Joggen schwieriger werden, das Radfahren ist eine Qual, die Pene­tration schmerzhaft oder das Schamgefühl verhindert gar ein genussvolles Sexualleben. In der Schweiz sind Operationen aus rein ästhetischen Überlegungen in der Minderzahl.

Stimmt es, dass das heutige Idealbild des weiblichen Geschlechtsteils dem eines pubertären Mädchens entspricht?
Ja, leider. Diesbezüglich wird einem ein unrealistisches Bild vorgegaukelt. Sicher nicht förderlich ist der Trend zum komplett enthaarten Schambereich. Es ist unmöglich, ewig jung zu bleiben. Zudem ist die Form des Geschlechtsorgans so vielfältig wie die Natur selbst.

Was soll im Vorfeld eines Eingriffs berücksichtigt werden?
Zentral sind die Beschwerden, Wünsche, ethischen Gesichtspunkte und Aufklärung der Patientin. Aus­serdem können vorab andere Therapieformen wie Beckenbodentraining oder Pilates hilfreich sein.
Welche Komplikationen kann es geben und wie lange dauert die Genesung?
Die Nachblutung stellt das Hauptrisiko dar, da der Genitalbereich gut durchblutet ist. Relativ gering ist die Gefahr einer Infektion. Bei Frauen, die zu Pilzinfektionen neigen, liegt das Risiko bei etwa 10 Prozent. Auch deshalb ist die Nachkontrolle wichtig. Je nach Motiv für die Operation wird mit einem Heilungsprozess von zwei bis drei Monaten gerechnet.

Was gilt es nach dem Eingriff zu beachten?
Auf Strings und hautenge Jeans soll verzichtet werden. Ebenso unterlässt man besser den Sport in den ersten zwei bis drei Wochen. Der Saunagang, das Solarium und der Besuch im Schwimmbad fallen aus. Rauchen ist schlecht für die Mikrozirkulation und hemmt dadurch die Wundheilung. Nach vaginalen Operationen soll der sexuelle Kontakt für vier Wochen ganz vermieden werden.

Braucht es eine andere oder zusätzliche Pflege und spezielle Kleidung?
Sitzbäder mit Kamille und Meersalzbäder können die Heilung positiv unterstützen. Ich empfehle mit einem schwachen Wasserstrahl, ohne Seife, lauwarm zu duschen. Lockere Stoffhosen, Kleider oder Jupes eignen sich bestens.