Manche Schwangere dürfte sich schon gefragt haben, ob ihre Kopfschmerzen noch im normalen Rahmen liegen. «Kopfschmerzen während der Schwangerschaft kommen immer wieder mal vor. Wenn eine Frau vor der Schwangerschaft unter Kopfschmerzen gelitten hat, können sich diese in der Schwangerschaft selber sogar bessern oder ganz verschwinden», beruhigt der Facharzt und Neurologe Reto Agosti.

Dennoch: Bei einigen Frauen können sich die Schmerzen verstärken. Nach wie vor wird darüber gerätselt, weshalb Schwangere unter Kopfschmerzen leiden. Vielfach wird als Ursache die Hormon- und Kreislaufumstellung vermutet. Andere mögliche Auslöser können Müdigkeit, Stress oder ungewollt viel beziehungsweise wenig Schlaf sein. Das sind aber wie gesagt nur Vermutungen.

Schmerz-Tagebuch führen

Heisst das nun für betroffene Frauen, dass sie die Kopfschmerzen während der ganzen Schwangerschaft aushalten müssen? Auch hier gibt Agosti Entwarnung. «Bei den meisten Frauen klingen die Kopfschmerzen nach den ersten drei Monaten ab, oft verschwinden sie sogar ganz.» Experten vermuten hier als Ursache, dass sich der Hormonhaushalt stabilisiert und sich der Körper nach und nach den veränderten Umständen anpasst.

«Treten dennoch Kopfschmerzen auf, können in Absprache mit dem Kopfschmerzspezialisten oder den Gynäkologen gewisse Schmerzmittel und Triptane verschrieben werden, die in der Schwangerschaft erlaubt sind. Auch wenige Prophylaxen sind möglich» betont Agosti. Um den Ursachen für die Kopfschmerzen näher zu kommen, sollten betroffene Frauen ein Schmerz-Tagebuch führen, in welchem sie festhalten, wann und wo der Schmerz auftritt und wie lange er anhält. Das kann für den behandelnden Arzt bei der Diagnosestellung und Therapie hilfreich sein.

Oft bleiben nur Hausmittel

«Man kann aber auch selber etwas gegen die Schmerzen tun», macht Agosti betroffenen Frauen Mut. Wenn eine medikamentöse Behandlung nicht möglich ist, bleiben oft nur Hausmittel: stark geregelter Schlaf-Wach-Rhythmus, Bewegung im Freien, wie regelmässige Spaziergänge, kalte oder warme Wickel, Lokalbehandlungen mit wärmenden und kühlenden Substanzen oder Entspannungstechniken. Komplementäre Behandlungen müssen wie die Medikamente sehr gut ausgewählt werden. In unserer Erfahrung hat sich Craniosacraltherapie am besten bewährt.

Nur in seltenen Fällen hat der Kopfschmerz eine ernste Ursache. Bei der Mehrzahl betroffener Frauen sind Kopfschmerzen nicht mehr als ein unangenehmer Nebeneffekt der Schwangerschaft.