Info

Wietere nützliche Informationen finden Sie auf:

sarkoidose.ch

Was ist Sarkoidose?

Bei dieser seltenen Systemerkrankung können sich entzündliche Bindegewebsknötchen – sogenannte Granulome – in verschiedenen Teilen des Körpers entwickeln. So ergeben unterschiedliche Symptome wie zum Beispiel trockener Husten, Reizung der Augen, Druckgefühl im Brustkorb, roter Hautausschlag oder Lymphknotenschwellungen am Hals oftmals kein klares Krankheitsbild.

Die genauen Ursachen der Sarkoidose sind zutage noch nicht genügend erforscht

Häufige Beschwerden wie zum Beispiel allgemeine Müdigkeit, eingeschränkte Leistungsfähigkeit, Schmerzen gehören auch häufig dazu. Die genauen Ursachen der Sarkoidose sind zutage noch nicht genügend erforscht.

Welche Beeinträchtigungen erleben die Patienten wegen der Erkrankung?

Für die Patienten wird die  Sarkoidose nicht nur zu einem  körperlichen Problem, sondern führt auch zu psychischen und sozialen Einschränkungen, zu Problemen mit dem Schlaf- und Ruherythmus, der Erholung und Freizeitgestaltung, sowie der Arbeit und Haushaltsführung.

Patienten fühlen sich häufiger von Schlafstörungen belästigt als gesunde Menschen. Besonders bei einer aktiven Sarkoidose belasten ihre geringere Unabhängigkeit aufgrund mangelnder Mobilität und Arbeitsfähigkeit im Alltag.

Dazu beschweren sich Patienten mit einer aktiven Sarkoidose häufiger über depressive Stimmungen als Gesunde. Spezifische und unspezifische Symptome sowie die möglichen Nebenwirkungen der medikamentösen Behandlung wirken sich ebenfalls auf die Lebensqualität der Patienten aus.

Aus welchen Gründen sollten die Ärzte die Beeinträchtigungen und das Leiden der Patienten ernst nehmen?

In der Regel untersuchen Ärzte die Schwere und die Progression der Erkrankung mit klinischen Tests – zum Beispiel Lungenfunktionstests und Blutanalysen (serologische Tests). Jedoch geben diese klinischen Parameter wenig Auskunft über das subjektive Gefühl von Wohlbefinden des Patienten.