Die richtige Inhalierhilfe

Das einfach erscheinende „Draufdrücken und gleichzeitig Einatmen" erfordert eine Koordination, die besonders Kinder noch nicht aufbringen können.

Oft verbleibt darum zu viel Spray im Mund-Rachen-Raum, so dass das Medikament letztlich geschluckt statt inhaliert wird, was den Behandlungserfolg beeinträchtigen und zu unerwünschten Nebenwirkungen führen kann.

Eine Inhalierhilfe wie die neue VORTEX® trägt dazu bei, diesen Nachteil von Medikamentensprays zu überwinden. Sie wird einfach vor das Dosieraerosol gesteckt, beim Auslösen gelangt das Medikament in die Kammer und kann in aller Ruhe von den kleinen Patienten abgeatmet werden.

Die VORTEX® bietet dabei gleich mehrere Vorteile: Sie ist klein, leicht und handlich und kann mit dem Spray zusammen überall hin mitgenommen werden. Ihr universeller Adapter erlaubt die Anwendung mit allen gängigen Sprays. Die antistatische Metallkammer sorgt für eine zuverlässige Dosierung. Die VORTEX® ist auskochbar und dadurch hygienisch sicher und jetzt auch spülmaschinengeeignet.

Und damit auch den Kleinsten das Inhalieren gelingt und Spaß macht, gibt es fröhliche Masken in zwei Größen. Diese werden einfach auf das Mundstück der VORTEX® aufgesteckt, so dass die VORTEX® individuell angepasst werden kann und einfach mitwächst.

Die neue Vortex® sowie die passenden Kindermasken erhalten Sie bei Ihrem Arzt oder in der Apotheke.

Erfahren Sie hier mehr

www.resmed.com