Weshalb ist die sportliche Betätigung auch für Menschen mit geistiger Behinderung wichtig?

Der Effekt ist wie für Erwachsene und Kinder ohne Behinderung. Sie lernen soziales Verhalten, erfahren  Anerkennung und Wertschätzung. Unsere Organisation fördert damit die Entwicklung und das Selbstbewusstsein und nicht zuletzt wird damit auch die physische und psychische Gesundheit gefördert.
Wie unterscheidet sich die Organisation Special Olympics von Paralympics?
Während bei den Paralympics nur die Besten an die Spiele zugelassen werden, schafft Special Olympics Rahmenbedingungen, dass grundsätzlich alle Athletinnen und Athleten mit geistiger Behinderung innerhalb  einer ihrem Leistungsvermögen entsprechenden Kategorie mitmachen kann.

Wie entlastet Sport Menschen mit geistiger Behinderungen?

Sport bietet eine Plattform, um Erfolg zu haben und gibt somit Motivation und Kraft.  Wichtig ist auch das Zusammenspiel im Team und damit als Mensch respektiert und akzeptiert zu werden.

Wie trainierbar sind Menschen mit geistiger Behinderung?

Das ist sehr unterschiedlich und variiert je nach Art der Behinderung. Grundsätzlich sind alle Athletinnen und Athleten mit geistiger Behinderung trainierbar und in der Lage, sich zu verbessern und zu entwickeln. Die Entwicklung ist jedoch viel langsamer als bei Menschen ohne Behinderung. Zudem sind die Lernziele nicht nur körperlicher Art, sondern können ganz verschieden sein. Beispielsweise hatte ein Hundertmeterläufer jeweils grosse Angst vor dem Startschuss. Er musste zuerst lernen, vor diesem Geräusch keine Angst mehr zu haben.

Welches ist im 2015 Ihr Highlight?

Dieses  Jahr werden wir mit 73 Athleten aus 12 Sportarten aus der ganzen Schweiz an den World Summer Games in Los Angeles teilnehmen. Dieser alle vier Jahre stattfindende Event ist dieses Jahr mit 7 000 Teilnehmern aus 177 Nationen der Grösste der Welt.