Was, Frau Stauffer, versteht man genau unter Lerntherapie?

Lerntherapie unterstützt Menschen jeden Alters dabei, ihre Lernschwierigkeiten im Sinne einer Hilfe zur Selbsthilfe zu überwinden. Dem lerntherapeutischen Ansatz liegt ein entwicklungstherapeutisches Verständnis zugrunde.

Jeder Mensch entwickelt sich, jeder Mensch lernt. Lernen geschieht durch die Persönlichkeit. Persönlichkeits- und Lernentwicklung stehen in einem Wechselwirkungsprozess zueinander. Das bedeutet, dass Probleme in dem einen oder anderen Bereich sich nachteilig auf den anderen auswirken können.


In der Lerntherapie geht es daher immer darum, sowohl die Entwicklung der Persönlichkeit als auch die Lernentwicklung zu fördern.
 

Wer benötigt denn eine Lerntherapie?

Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die Probleme mit dem Lernen haben, profitieren von der Lerntherapie. Die Gründe, warum jemand in die Lerntherapie kommt, sind vielfältig: Zu erwähnen sind hier beispielsweise Konzentrationsschwierigkeiten, Motivationsprobleme, ungünstige Lern- und Arbeitstechniken oder Prüfungsangst.

Wer kann davon in erster Linie profitieren?

Wer Lernprobleme hat und bereit ist, sich gemeinsam mit der Lerntherapeutin oder dem Lerntherapeuten auf den Weg zu machen, um mithilfe der eigenen Stärken neue Lern- und Verhaltensweisen zu entdecken und neue Lernmuster zu entwickeln, wird von der Lerntherapie profitieren.

Wie kann man Menschen mit Lernschwierigkeiten Freude und Spass am Lernen vermitteln?

Lernen liegt in der Natur des Menschen: Der Mensch entwickelt sich mit und durch Lernen. Erfolgserlebnisse stärken die Gefühle von Selbstwirksamkeit und Selbstvertrauen, sodass die Freude am Lernen wieder geweckt wird.

Wo liegen die hauptsächlichen Gründe für Lernschwierigkeiten?

Lernprobleme entstehen nicht von heute auf morgen. Die Ursachen sind vielfältig und komplex. Doch haben sie eines gemeinsam: Menschen mit Lernschwierigkeiten befinden sich in einem Teufelskreis. Ihr Lernproblem führt zu Misserfolgserlebnissen, die das Selbstvertrauen mit der Zeit beträchtlich schwächen.

Mangelndes Selbstvertrauen und wenig Zuversicht führen zu weiteren Misserfolgserlebnissen, die sich erneut negativ auf das Selbstwertgefühl auswirken.

Lernschwierigkeiten machen Sinn, sagen Sie. Wie muss ich das verstehen?

Überwindet jemand seine Lernschwierigkeiten aus eigener Kraft, erlebt er Gefühle von Selbstwirksamkeit und Selbstvertrauen, die dieses nachhaltig stärken.

Wie läuft eine Lerntherapie in der Regel ab?

In einem ersten Gespräch entwickeln die Lerntherapeutin beziehungsweise der Lerntherapeut und die Hilfe suchende Person eine gemeinsame Zielvereinbarung. Der Lerntherapieprozess gestaltet sich individuell, daher sind auch die Sitzungsfrequenz sowie der gesamte Therapiezeitraum von Fall zu Fall unterschiedlich.

Wie ist die Ausbildung in Lerntherapie konzipiert und wer kommt dafür infrage?

Diplomierte Lerntherapeutinnen und Lerntherapeuten werden am Institut für Lerntherapie ILT ausgebildet. Der dreijährige, berufsbegleitende Studiengang steht als Weiterbildung grundsätzlich allen für diese psychosoziale Arbeit geeigneten Personen offen.

Interessierte aus nicht sozialpsychologischen beziehungsweise pädagogischen Berufsfeldern absolvieren vor Beginn beziehungsweise am Anfang der Ausbildung den AKAD-Einführungskurs Psychologie. Am Institut für Lerntherapie finden regelmässig Informationsveranstaltungen zur Ausbildung statt. Die Daten dazu sind auf der Homepage des Instituts zu finden.