Dieser Mythos mag für manche so stimmen. Es ist allerdings nicht für alle gleich, denn ob man morgens was essen muss oder nicht, ist sehr individuell.

Ohne Frühstück schlägt man mittags mehr zu: Zwar haben Nicht-Frühstücker wirklich mehr Hunger, aber gemäss einer amerikanischen Studie nehmen sie gesamthaft nicht mehr Kalorien zu sich als die Frühstücker.

Stimmt, solange es nicht allzu viel Zucker und Fett enthält. Also immer erst die Angaben auf der Packung beachten und allenfalls die Müslimenge zugunsten von Joghurt oder Quark reduzieren.

Stimmt nicht, wie Langzeitstudien ergeben haben. Eier sind gesund, denn sie sind reich an Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen.

Welches Fett aufs Brot gehört, das ist schon eine Art Glaubenskrieg. Allerneueste Studien entlasten jetzt aber die Margarine vom Vorwurf, sie sei voller schädlicher Transfettsäuren. Es bleibt also Geschmackssache, was man zum Frühstück serviert.