Welche Pflanzen eignen sich besonders gut für einen heimischen Balkongarten?
Für einen Balkongarten eignet sich eine Vielzahl an Pflanzen. Tomaten in vielen Formen, Grössen und Farben, kleine Snackgurken bis zu langen Salatgurken, süsse Peperoni/Paprika in verschiedenen Farben und scharfe Peperonicini. Aber auch Auberginen und Melonen können selber angebaut werden. Radieschen wachsen schnell und sind je nach Sorte nach dem Aufgang der Saat schon nach drei bis vier Wochen erntereif. Wer gerne Radieschen auf dem Balkon anbauen möchte, kann auf die Sorten Eiszapfen oder French Breakfast zurückgreifen – für eine höhere Erntemenge. Diese länglichen Radieschen sind etwa doppelt so gross wie runde Sorten. In einem Blumenkasten oder auch direkt auf dem Pflanzerdesack kann man die würzigen Knollen aussäen. Wer gleichzeitig Möhren anbauen möchte, sät diese in die Reihen mit aus. Radieschen entwickeln sich viel schneller als diese und können als Markiersaat genutzt werden. Sie enthalten Senföle, die gegen Infektionen wirken, da sie antibakterielle Wirkung zeigen. Gross im Kommen sind auch immertragende Erdbeeren. All dies kann mit Kräutern und blühenden Beet- und Balkonpflanzen kombiniert werden.

Was ist der Vorteil von selbst angebautem Gemüse gegenüber gekauftem?
Neben dem Gesundheitsaspekt und dem Wissen, woher das Gemüse stammt, ist es natürlich für Gross und Klein ein tolles Erlebnis, den Pflanzen beim Wachsen und Reifen zusehen zu können.

Hat selbst angebautes Gemüse einen besseren Geschmack als gekauftes?
Fruchtgemüse wie Tomaten und Co. ja! Das Gemüse kann an der Pflanze ausreifen, hat ein ausgewogenes Zucker-Säureverhältnis und muss nicht gelagert und transportiert werden. Daneben spielt die richtige Sortenwahl für aromatisches und gesundes Gemüse eine entscheidende Rolle. Generell spricht der Frischeaspekt eindeutig für das eigene Balkongemüse und Kräutergärtchen.

Wie pflegt man Balkongemüse?
Dieses ist nicht anspruchsvoll. Der beste Standort ist sonnig bis halbschattig. Eine für die gewählten Sorten passende Gefässgrösse aussuchen, ab Mai pflanzen und bedarfsgerecht wässern und düngen. Bei der richtigen Sortenwahl stellen auch Schädlinge und Krankheiten keine grossen Probleme dar. Einige sortenspezifischen Tipps gibt Ihnen sicherlich auch Ihr Gärtner.
Welche Hilfsmittel sind Ihrer Meinung nach für den Gemüseanbau auf Balkonen und kleinen Flächen empfehlenswert?
Sie brauchen natürlich einen recht sonnigen Standort. Ein genügend grosses Pflanzengefäss, eine Gärtnererde (kein Billigsubstrat) und die für Ihre Bedürfnisse richtige Gemüsesorte. Bei Tomaten und Gurken ist noch ein Stützstab, an dem die Pflanze während ihres Wachstums festgebunden werden kann, wichtig. ­Lassen Sie sich hierzu in einem Fachgeschäft beraten.

Können auch Menschen ohne grünen Daumen sich um einen Balkon-Gemüsegarten kümmern?
Gerade Personen mit wenig «grünen» Erfahrungen werden beispielsweise an Tomatenpflanzen schnell viel Freude haben. Diese wachsen einfach und schnell. Bereits vor den Sommerferien können die ersten Tomaten geerntet werden.

In New York sind Gemüse­gärten auf flachen Dächern schwer im Trend. Werden die Schweizer Städte diesen Trend auch erleben?
Auch auf Schweizer Terrassen und Balkonen wird vermehrt Gemüse angepflanzt. In den letzten Jahren hat das «Urban Gardening» auch die Schweiz erfasst. Gerade jüngere Personen entdecken mit Naschgemüse ihre Begeisterung für Pflanzen.