Seit knapp 10 Jahren...

...betreue ich eine Arbeitsvermittlungsplattform für Rentnerinnen und Rentner. Über 1000 Frauen und Männer im Rentenalter bieten hier ihre Dienste an – sei es beim Ausfüllen der Steuererklärung, bei Computerproblemen oder bei der Übernahme von Fahrdiensten.

Die «Golden Ager», Grauen Panther, all die nach wie vor leistungsfähigen Rentnerinnen und Rentner wollen weiterhin mitten im Leben stehen und gebraucht werden. Sie gehören noch lange nicht zum «alten Eisen» ‒ und der Schrebergarten, die langersehnte freie Zeit oder das Altersheim können getrost noch etwas warten.

Ich erlebe Rentnerinnen und Rentner als sehr interessiert, wach und offen für Neues. Täglich darf ich Fragen beantworten: Sei es, dass das Passwort für das eigene Inserat, in welchem sie ihre Dienste anbieten, vergessen gegangen ist oder weshalb ihnen noch kein Teilzeitjob angeboten wurde.

Zudem gilt es, zahlreiche weitere dringende Anliegen so rasch wie möglich zu beantworten oder zu lösen. Die Rentnerinnen und Rentner, die sich bei mir melden, möchten arbeiten und zwar selbstbestimmt und nicht einfach zu Hause rumsitzen und die wertvolle (Lebens-)Zeit ungenutzt verstreichen lassen.

Wissenschaftlich erwiesen ist:

Wer nur schon das Gefühl hat, gebraucht zu werden, wird weniger schnell krank und erhält seine Lebensfreude bis ins hohe Alter.

So erreichen mich auch immer wieder liebenswerte Dankesschreiben. Eines davon möchte ich Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser, nicht vorenthalten.

Aus Zürich schrieb mir eine Rentnerin via E-Mail:

«Lieber Herr Fankhauser, von Herzen möchte ich mich bei Ihnen bedanken, dass dank Ihrer Plattform mein Mann endlich wieder einmal sein Köfferchen gepackt hat und voller Freude einen, von ihm langersehnten Arbeitsauftrag ausführen durfte. In einer jungen Frauen-WG konnte er als ehemaliger gelernter Elektriker sechs Lampen aufhängen.

Die sympathischen und dankbaren Studentinnen haben ihm Kaffee und Guetzli offeriert, darüber hinaus kam es zu einem für beide Seiten netten Gespräch. Mein Mann freute sich, helfen zu können. Die Frauen-WG war dankbar, einen bezahlbaren Spezialisten für ihr Lampenproblem gefunden zu haben. Schon am frühen Morgen, bevor er den Auftrag erledigte, war mein Mann freudig erregt und hellwach.

Und am späteren Nachmittag kam er glücklich und zufrieden nach Hause. Er hat mich mit dem verdienten Geld spontan zum Nachtessen eingeladen. Herzlichen Dank dafür, dass dies alles dank Ihrer Arbeitsvermittlungsplattform möglich wurde.» Diese wahre Geschichte spiegelt eigentlich alles wider, was es braucht, um zufrieden das letzte Drittel des Lebens gestalten und erleben zu können.

Ich wünsche Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, von Herzen, dass Sie auch im Alter aktiv weiterhin am Leben teilhaben und es selbstbestimmt gestalten können und vor allem: ganz viele tolle Begegnungen. Herzlichen Dank für Ihr Interesse an dieser Themenzeitung und viele spannende und bereichernde Erkenntnisse beim Lesen.