Als Betroffener kann Heinrich von Grünigen viel über seinen harten Kampf gegen zu viele Kilos erzählen. Die ehemalige Radio-Legende hat selber tüchtig abgespeckt und ist heute Präsident der Schweizerischen Adipositas-Stiftung.

Dicke Menschen seien für ihr Schicksal selber verantwortlich. Sie sollten eben nicht so viel essen, es fehle an Willensstärke und Selbstkontrolle. Existieren solche Vorurteile heute noch gegenüber stark Übergewichtigen?

Heinrich von Grünigen. Ja. Leider werden diese Vorurteile noch dadurch verstärkt, dass in der Gesundheitspolitik das Prinzip der «Selbstverantwortung» über alles andere gestellt wird. Dabei ist Adipositas eine Krankheit, welche die Handlungsfreiheit von Betroffenen oft massiv einschränkt.

Fehlt es immer noch an der nötigen Aufklärung?

Das Hauptproblem besteht darin, dass das Krankheitsbild der Adipositas im wahrsten Sinn des Worts «unübersehbar» ist.

Was sollen stark übergewichtige Menschen denn tun, wenn sie ihr Übergewicht loswerden wollen?

Auf keinen Fall auf eigene Faust eine «Crash-Diät» machen, sondern ärztliche Hilfe beiziehen, denn Adipositas ist eine chronische Krankheit mit vielen möglichen Ursachen, die sorgfältig abgeklärt werden müssen. Es gibt weder eine Wunderpille noch eine Allheiltherapie, jeder Fall ist ein Einzelfall.

Sie waren einst selber betroffen? Was haben Sie alles unternommen?

Ich war fast 50 Jahre lang adipös und habe anfänglich jede Diät ausprobiert, ohne Erfolg. Geholfen hat mir in den letzten Jahren eine Kombination aus Akupunktur und einer konsequenten ketogenen Ernährung, das heisst keine Kohlenhydrate und auch keine Milchprodukte. Dadurch habe ich bis jetzt 80 Kilo abgenommen.

Gibt es konkrete Anzeichen oder gar Belege für Diskriminierungen wegen Adipositas?

Adipöse Jugendliche haben einen erschwerten Start ins Leben, sowohl bei der Suche nach einer Lehrstelle wie auch im Aufbau von Beziehungen. Die Krankenkassen nehmen adipöse Patientinnen und Patienten nicht in die Zusatzversicherung auf. Übergewichtige sind oft in ihrer Karriere beeinträchtigt.