Wie wichtig ist eine gesunde Sexualität?

Studien zeigen eindeutig, dass eine erfüllte Sexualität sich positiv auf Körper, Geist und Seele auswirkt. Zudem ist es ein wichtiger Punkt in unseren Liebesbeziehungen und einer der Hauptgründe, warum sich Paare trennen.

Wir unterstützen Menschen dabei, sich selber besser kennenzulernen

Zudem geht unsere Definition von Sexualität über den eigentlichen Akt hinaus, nämlich um die Verbindung zum eigenen Körper, zu sich selber und dann natürlich auch die Verbindung zu anderen Menschen. Sexualität kann viel mehr sein als Fortpflanzung oder eine einfache Befriedigung.

Kann eine Sexualberatung zu einem besseren Sexualleben verhelfen?

Absolut, denn auch da zeigen Studien ganz klar, dass das Wissen rund um Sexualität trotz aller Aufklärung noch sehr gering ist. Und wir reden da nicht nur von technischem oder anatomischem Wissen. Sondern Wissen über sich selber, den eigenen Körper, Gefühle, Wahrnehmungen etc.

Wie geht man am besten mit Menschen um, die sexuell gehemmt sind?

Wir unterstützen Menschen dabei, sich selber besser kennenzulernen und dann zu schauen, was sie lernen möchten. Denn das ist der Schlüssel – Sexualität ist nicht einfach etwas, das da ist. Sondern etwas, was Mann beziehungsweise Frau lernen kann.

Warum stellt der Anus (als erogene Zone) immer noch ein Tabuthema dar?

Nun da gibt es verschiedene Tabuthemen, die beim Anus zusammenkommen. Das eine ist sicher mal das Thema Hygiene – also der Umgang mit dem eigenen Körper und seinen Ausscheidungen. Dazu kommt, dass Analsex oft nicht als «heterosexueller Sex» verstanden wird, daher kommt für viele Männer das Thema Homophobie dazu.

Viele Frauen und Männer machen überdies schlechte Erfahrungen mit analer Sexualität, weil sie diese oft zu schnell und schmerzhaft erleben. Da fehlt dann einfach das Wissen, welches es braucht, um Analsex lustvoll zu erleben.

Wie kann man aufgrund somatischer Körperarbeit zu seiner Sexualität zurückfinden?

Wir leben in einer sehr kopflastigen Welt. Viele Menschen haben nur sehr wenig oder gar keinen Kontakt zu ihrem Körper. Dies wirkt sich natürlich sehr stark auf die Sexualität aus. Oft findet der Sex mehr zwischen den Ohren statt, im Kopfkino. Das ist zwar ein wichtiger Teil, aber ohne Verbindung zum Körper fehlt da etwas. Somatische Körperarbeit verbindet diese Ebenen Köper und Geist. Wir helfen Menschen, ihren Körper bewusster wahrzunehmen und so eine erfülltere Sexualität zu erleben.

Ein wichtiges Thema ist dabei die erotische Selbstregulation – das meint die Fähigkeit, wie gut man mit seiner eigenen Sexualität spielen und die Aufmerksamkeit bewusst verändern und lenken kann. Wenn wir den Vergleich zu einem Musikinstrument machen – viele Menschen kennen nur eine Tonabfolge und ein Lied. Das Potenzial ist aber unendlich grösser – die Frage ist – habe ich Lust und Spass daran, dieses Instrument weiter zu erforschen und zu entdecken.

Mit welchen Wünschen, Problemen und Anliegen kommen die Menschen am häufigsten zu Ihnen?

Wir begegnen ganz unterschiedlichen Themen – natürlich gibt es die ganz klassischen Themen wie Orgasmus, Ejakulation, Lust etc. Aber im Kern ist die Frage oft die gleiche – bin ich normal mit meiner Sexualität? Weil Menschen oft das Bild haben – es müsste doch anders sein. Andere haben viel besseren Sex, können länger oder schneller, sind kreativer – und am Ende bleibt dann die Erkenntnis – ich bin absolut normal. Und auch wieder die Frage – möchte ich etwas Neues lernen und entdecken?

Kann die somatische Therapieform auch Paaren helfen, die den Spass am Liebesleben verloren haben?

Auch da ein klares Ja. Zum einen ganz konkret auf der sexuellen Ebene, indem ich mich selber und auch mein Gegenüber besser kennenlerne. Wir befassen uns ja eben oft auch nicht wirklich mit unserem Partner/unserer Partnerin und seiner/ihrer Sexualität. Was mag er/sie wirklich? Und wie sage und zeige ich, was ich mag? Und durch diese gemachte Lernerfahrung verändert sich dann nicht nur die Sexualität in der Partnerschaft. Sondern es entsteht ein ganz anderer Kontakt, eine andere Kommunikation.

Was bedeutet anale Gesundheit und Genussfähigkeit des Anus? 

Weil der Anus immer noch ein Tabuthema ist, wird kaum über dieses Thema gesprochen. Dabei ist anale Gesundheit ein grosses Thema in der Gesellschaft. Viele Menschen haben Verdauungsprobleme oder Schmerzen in diesem Bereich. Oder sie leiden an den Folgen von Operationen. Und über bewusste Berührungen und Massage können wir den Menschen da ganz konkret helfen. Und dann zu merken – das ist ja nicht ein dunkler Ort, der mir nur Probleme und Schmerzen bereitet. Sondern das kann ja richtig schön und genussvoll sein. Das führt zu einem ganz anderen Umgang mit sich selber und dem eigenen Körper.

Welche Auswirkungen haben eine Anal- oder Prostatamassage?

Nun die grösste Wirkung von Analmassage ist sicher die Entspannung. Es gibt keine Körperberührungen, welche den Menschen in so kurzer Zeit in eine tiefe Entspannung führen kann. Daneben hat es eben viele gesundheitliche Auswirkungen auf die Muskeln im Anal-Beckenbodenbereich. Und natürlich kann das ein Ort sein, der sehr lustvoll sein kann.