In der Regel braucht es einfach etwas Geduld

«Rückenschmerzen sind zu vergleichen mit einem Schnupfen: Fast jeder ist mindestens einmal im Jahr davon betroffen und in der überwiegenden Mehrheit der Fälle verschwindet dieser wieder ohne weitere Therapiemassnahmen», betont Luomajoki. So auch bei Rückenschmerzen. «In der Regel braucht es einfach etwas Geduld. In 90 Prozent der Fälle gehen die Schmerzen von alleine weg – egal, ob man etwas dagegen macht oder nicht.»

Geduld, die aber immer weniger aufgebracht wird. Viel häufiger gehen die Betroffenen schon nach wenigen Tagen zum Arzt und fordern eine Röntgen- oder MRI-Aufnahme. Als Folge davon herrscht oftmals Verunsicherung. Denn die Aufnahmen zeigen manchmal tatsächlich strukturelle Befunde, die jedoch nicht Auslöser der eigentlichen Schmerzen sind.

«Solche Befunde sind häufig und zeigen sich auch bei beschwerdefreien Personen.» Eine Überbewertung dieser Befunde führt zu unnötigen und nutzlosen Therapien und verursacht horrende Kosten. Gleichzeitig kann ein Teufelskreis aus Verunsicherung, Angst, noch weniger Bewegung und noch mehr Rückenproblemen entstehen.

Medizinische Kosten senken

Die medizinischen Kosten für Rückenschmerzen belaufen sich auf jährlich etwa 8,7 Milliarden Franken, die indirekten Kosten, etwa wegen der Abwesenheit am Arbeitsplatz, nochmals auf 12,2 Milliarden Franken.

Wie könnten diese Kosten gesenkt werden? In vielen Ländern können Patienten heute schon direkt, ohne vorgängigen Arztbesuch, zur Physiotherapie. «Damit spart man einerseits Kosten und andererseits erhalten die Betroffenen schnell Hilfe», betont Luomajoki und möchte eine Diskussion zu diesem Direktzugang lancieren.

Mit gezielten Übungen und Bewegung können die Rückenschmerzen in vielen Fällen schon nach kurzer Zeit gelindert werden. «Gleichzeitig hilft es den Betroffenen, wenn sie hören, dass ihre Schmerzen harmlos sind und in der Regel wieder von alleine verschwinden.»

Bleiben die Schmerzen jedoch länger als sechs Wochen bestehen, strahlen diese ins Bein aus, treten Lähmungserscheinungen oder Kraftlosigkeit auf, sollte man unbedingt zum Arzt gehen.