Wie kam es zu Ihren Beschwerden und wie äussern sie sich?

Klient: In meiner 47-jährigen Berufstätigkeit als Fahrlehrer hatte ich einige Auffahrunfälle und dabei drei Mal ein Schleudertrauma erlitten. Über längere Zeit hatte ich starke Nackenschmerzen und mein Kopf kribbelte wie ein «Ameisennest».


Nachts musste ich mindestens dreimal aufstehen, weil ich nicht mehr wusste, wie ich einigermassen erträglich liegen konnte. Die Schmerzen in Nacken und Kopf waren mühsam, einschränkend und sehr zermürbend.
 

Peter Jeker: Die beim Unfall entstehenden Kräfte erzeugen in der Halswirbelsäule eine Reizung, wobei auch kleine Verletzungen entstehen können. Energetisch gesehen sprechen wir von einem lokalen Füllezustand. Es geht nun darum, diese Fülle im Nacken abzuleiten und wieder energetische Flussbedingungen zu schaffen.

Bei schon länger andauernden Beschwerden gilt es herauszufinden, was die individuelle Selbstheilung verhindert. Fehlbehandlung, falsche Selbstbehandlung und organische Ursachen sind hier neben zerstörten Strukturen als Erstes zu nennen.

Welche Therapien haben Sie probiert?

Klient: Ich war bei einem Chiropraktiker, der mich über längere Zeit behandelt hatte. Anfangs half es ein wenig. Ich ging jedoch immer mit einem unguten Gefühl hin, weil die schnelle Bewegung am Kopf mich gestresst hat.

Peter Jeker: Der Stress des Klienten bei den Bewegungen am Kopf ist eine natürliche Abwehrreaktion. Diese muss respektiert werden. Bei der Behandlung der Wirbelsäule arbeiten wir uns von den Beckengelenken her langsam nach oben und respektieren dabei die Schmerzen des Klienten.

Das Ziel ist dabei, alle Wirbelgelenke aus ihrer Blockade zu lösen. Dies lässt der Klient meist nicht in der ersten Behandlung zu. Gehen wir trotzdem in die schmerzenden Bereiche der Halswirbelsäule, erzeugen wir neue Reize, was die Blockade und damit die Schmerzen, auch im Kopf, aufrechterhält. Eine Chronifizierung der Beschwerden ist die Folge. Aus unserer Erfahrung ist es immer auch wichtig, die Behandlung bestimmter Organe in die Therapie einzubeziehen.

Wie fanden Sie zur Methode APM nach Radloff?

Klient: Meine Tochter wusste von der Methode, sie musste mich dann fast ein halbes Jahr lang bearbeiten und überzeugen, bis ich endlich den Versuch wagte. Sie hatte grosse Erwartungen in mir geweckt, die übrigens alle erfüllt wurden.

Peter Jeker: Oft ist es für die Klienten ein grosser Schritt weg von schulmedizinischen hin zu komplementärtherapeutischen Methoden. Wir sehen die Schulmedizin nicht als Konkurrenz, vielmehr wünsche ich mir ein Miteinander im Sinne: «Was nützt dem Klienten am meisten?»

Im Konzept Radloff werden in der Regel vier Behandlungen geplant, um festzustellen, ob mit dieser Methode beziehungsweise dieser Therapeutin Einfluss auf die Beschwerden genommen werden kann. Das heisst aber nicht, dass die Beschwerden nach vier  Behandlungen komplett beseitigt sind.

Was hat sich für Sie verändert?

Klient: Nach nur fünf Behandlungen innerhalb von drei Wochen konnte ich durchschlafen und hatte auch nachts keine Schmerzen mehr. Seither bin ich beschwerdefrei. Es war so spannend, dass keine Spritzen, Medikamente und gar nichts Invasives verwendet wurde. Diese Behandlungsart, bei der ich zu Beginn sehr skeptisch war, hat mich überzeugt.

Peter Jeker: Selbstverständlich ist jeder Verlauf individuell. Ziel ist es immer, die individuellen Ressourcen zu wecken und zu mobilisieren. Es kann aber gesagt werden, dass das Konzept Radloff auch bei diesem Krankheitsbild eine hohe Wirksamkeit erreicht.

Wie geht es Ihnen heute?

Klient: Es geht mir sehr gut. Nacken und Kopf sind beschwerdefrei.

Peter Jeker: Herr B. kommt jährlich für drei bis vier Behandlungen in die Therapie. Es wird in jeder Sitzung ein individueller Befund erstellt. Mit der angepassten Behandlung werden seine aktuellen Schwachstellen positiv unterstützt.

Dieses Beispiel zum Beschwerdebild Schleudertrauma zeigt auf, dass der Mensch unmittelbar auf Reize reagiert. Therapeutische Massnahmen sowie alltägliche Gewohnheiten beeinflussen die Ressourcen zur Heilung, können aber auch verhindernd wirken. Seien Sie als Patient kritisch. Wirkt die gewählte Behandlung bei Ihnen?

Die Methode Radloff ist einfach zu erlernen und die Lernenden werden bei uns schrittweise an die Denkweise herangeführt. Es ist uns ein Anliegen, zu zeigen, dass sehr rasch Beschwerden beeinflusst werden können, die schon als chronifiziert gelten.

Info

Ausbildung in Akupunktur-Massage nach Radloff

Möchten auch Sie lernen, wie ein Schleudertrauma erfolgreich behandelt werden kann?
Wie mit einfachen Mitteln viele weitere Beschwerdebilder therapeutisch angegangen werden können?

Dann ist die akkreditierte Komplementär-Therapie Ausbildung am Lehrinstitut Radloff genau das Richtige für Sie. Als Ausbildung für alle Interessierten oder als Weiterbildung für Physiotherapeuten, Ärzte, Pflegende, Hebammen und Masseure.

www.radloff.ch