Der psychische und körperliche Beanspruchungsgrad eines Menschen ist auch immer abhängig von Faktoren wie dem Alter und dem körperlichen und gesundheitlichen Wohlbefinden des Einzelnen.

Doch es gibt mehrere Präventions- und Therapiestrategien zum Burn-out-Syndrom, die sich in individuumszentrierte Ansätze und organisations- beziehungsweise arbeitspsychologische Konzepte unterteilen lassen.

Erstere beinhalten Konzepte und Strategien, die den Einzelnen dazu befähigen sollen, seine individuellen und sozialen Ressourcen so zu nutzen und zu stärken, dass seine Stressresistenz steigt und das Burn-out-Risiko dauerhaft gesenkt wird.

Die organisationspsychologischen Konzepte umfassen hingegen das Erlernen aktiver Strategien und Massnahmen zum Umgang und zur Beseitigung externer Stressfaktoren, die langfristig auf eine Verbesserung der konkreten Arbeitsbedingungen in der Organisation abzielen und externe Stressfaktoren verringern. Wie Sie selbst Burn-out-Symptome vermeiden, können Sie in unserer Infobox nachlesen.