Die hohe Rate an Herz-Kreislauf-Krankheiten findet sich bei allen Diabetestypen. Besonders häufig sind jedoch Typ-2-Diabetiker betroffen. «Patienten  mit Diabetes haben ein hohes Risiko, kardiovaskuläre Erkrankungen zu erleiden. Das Risiko für Patienten mit Diabetes ist genauso hoch wie für  Patienten, die schon einmal einen Herzinfarkt erlitten haben», sagt dazu Privatdozent Dr. Frank Enseleit, Facharzt in Innerer Medizin und Kardiologie.

Aus diesem Grund ist es auch so wichtig, dass Diabetespatienten in der Vorsorge gleich behandelt werden wie Patienten mit einem vorangegangenen Herzinfarkt. «Das Tückische ist, dass Patienten mit langjährigem Diabetes den Beginn von kardiovaskulären Erkrankungen häufig nicht spüren. Deshalb ist es so wichtig, dass sich Diabetespatienten regelmässig vom Arzt untersuchen lassen», rät Enseleit.

Entstehung von kardiovaskulären Erkrankungen

Was sind die Ursachen dafür, dass Diabetespatienten häufiger von kardiovaskulären Erkrankungen betroffen sind? «Der Diabetes führt zu Gefässschädigungen. Diabetespatienten haben deshalb eine stark eingeschränkte  Gefässfunktion. Die Kombination aus einem hohen Blutzucker plus eingeschränkter Gefässfunktion ist fatal», erklärt Frank Enseleit.

Insbesondere beim Typ-2-Diabetiker liegen neben den erhöhten Blutzuckerspiegeln häufig weitere Störungen vor, die sich negativ auf die Blutgefässe auswirken. Dazu gehören insbesondere erhöhte Blutdruckwerte und schlechte Cholesterinwerte. Diese schädigen zusätzlich die Gefässwände und verursachen Verengungen (Stenosen) und in der Folge Verstopfungen (Thrombosen) der Arterien.

«Patienten mit einem Diabetes haben zudem oftmals eine Störung der Blutplättchenfunktion (diese sorgen für die Gerinnung). Wenn die Blutplättchen vermehrt aktiviert werden, kann es zu Thrombosen oder Blutgerinnseln kommen, die wiederum zu Herzinfarkten oder Schlaganfällen führen.»

Prävention und Therapie

Prävention und Therapie gehen fliessend ineinander über. Eine grosse Rolle spielt die optimale Blutzuckereinstellung. «Zudem müssen Diabetiker häufig ihren Lebensstil ändern – Gewichtsabnahme, Rauchverzicht, mehr körperliche Bewegung und gesunde Ernährung», so Dr. Enseleit. Jeder einzelne Risikofaktor, ob Bluthochdruck oder Fettstoffwechselstörung, muss darüber hinaus gezielt behandelt werden.