Bei der Verwendung eines Kondoms mit dem OK-Gütesiegel können Mann und frau sicher sein, dass es sich weltweit um die besten und sichersten Kondome handelt. «Ein einzigartiges Prüfverfahren garantiert eine maximale Sicherheit» , so Roger Staub, Präsident des Vereins Gütesiegel für Präservative. Das Qualitätssicherungssystem besteht in einer ersten Stufe darin, aus einer Kondom-Produktion von rund 150000 Exemplaren eine Stichprobe von etwa 500 zu ziehen. Diese werden auf Herz und Nieren geprüft. Mittels statistischen Berechnungen kann errechnet werden, ob die jeweilige Produktionsserie, auch «Los» genannt, einwandfrei ist. Von jeder Produktionsserie wird ein unabhängiges Gutachten gemacht, das jederzeit eingesehen werden kann. Auf der Kondompackung wird die jeweilige Los-Serie entsprechend bezeichnet. Der Verein Gütesiegel für Präservative verifiziert dieses Verfahren mittels Stichproben in den Läden. «Das Verfahren basiert also auf einer Prüfung und anschliessender Verifizierung der Prüfung», erklärt Roger Staub das aufwändige Prüfungssystem.

Kondome richtig «anziehen»

Die sorgfältige und einwandfreie Produktion von Präservativen ist das eine – jedoch ist auch darauf zu achten, dass das Kondom perfekt passt. Ein zu weites Kondom rutscht ab und ein zu enges könnte reissen. Wann hat Man(n) also die passende Grösse für den sicheren Liebesakt? Das Merkmal des passenden Kondoms ist, wenn es sich leicht und ohne Anstrengung mit dem Daumen und dem Zeigefinger abrollen lässt. Die Webseite mysize.ch hilft bei der Ermittlung der Grösse. Neben verschiedenen Kondom-Grössen sind auch verschiedene Farben, Geschmacksrichtungen oder Präservative mit Noppenstrukturen im Handel, die helfen sollen, die Sinne zu stimulieren.

Verpackungsform ist massgebend für Sicherheit

Auch die Verpackungsform ist massgebend für die Sicherheit: Der Benutzer erreicht mehr Sicherheit, wenn er ein Kondom in einem «Kondom-Dösli» kauft. Das Kondom aus der Dose ist rundum perfekt geschützt und so platziert, dass es bereit ist zum Abrollen. Bei den klassischen Aufreisspackungen, die an eine Kaugummipackung erinnern, besteht die Gefahr, dass das Kondom durch die Fingernägel beschädigt oder durch das Aufreissen zerrissen wird. Zudem liegt es verkehrt und muss mühsam umgedreht werden.

Safer-Sex-Regeln

Präservative dienen nicht nur dazu, vor ungewollten Schwangerschaften zu schützen. neben dem hi-virus gibt es weitere sexuell übertragbare Krankheiten. Die Barriere aus Gummi verhindert, dass Krankheitserreger übertragen werden können. ein sicheres Sexleben bedeutet, die SaferSex-Regeln zu befolgen:

1
Sex nie ohne Kondom, wenn kein fester Partner
2
Kein Sperma oder Blut in den Mund nehmen
3
Bei Jucken, Brennen oder Ausfluss Arzt konsultieren