Zusammen mit den Vitaminen und den Elektrolyten gehören die Spurenelemente zu den sogenannten Vitalstoffen. Eisen, Kupfer, Zink und Jod werden zum Beispiel für die Blutbildung oder Enzymfunktionen benötigt. Oft kommen sie in Fleisch, Fisch, Vollkorngetreide und Nüssen vor und ein Mangel hat oft Auswirkungen auf den reibungslosen Ablauf körperlicher Vorgänge.

  • Vitamin A
  • Vitamin B
  • Vitamin C
  • Vitamin D
  • Vitamin E

Vitamin A

Vitamin A ist wichtig für die Augen, die Wachstumsprozesse vieler Zellen und trägt dazu bei, Haut und Schleimhäute gesund zu halten.

Besonders tierische Lebensmittel sind gute Vitamin-A-Lieferanten, wie zum Beispiel Leber, Butter und Käse. Aber auch in Karotten, Peperoni und Tomaten kommt Vitamin A häufig in Form von Betacarotin (Provitamin A) vor.

Eine länger andauernde Unterversorgung mit Vitamin A kann ein trockenes Hautbild sowie Sehstörungen und Nachtblindheit zur Folge haben.

Vitamin B

Vitamine B sind eine Gruppe von mehreren verschiedenen Vitaminen. Vor allem Vitamin B1 ist wichtig für Stoffwechsel, Gehirn, Nerven und Ihre Muskeln. Aber auch die B-Vitamine: Vitamin B6, Vitamin B12 unterstützen die Gesundheit.

Vitamin B1 kommt in Avocado und  Gemüse vor, während Vitamin B6 vor allem in Lebensmitteln wie Linsen und Hülsenfrüchten zu finden ist.  Das B12-Vitamin kann über den Verzehr von Fleisch, Fisch und Weichkäse aufgenommen werden.

Ein Mangel des Vitamins bringt oft Müdigkeit, Verdauungsstörungen, depressive Stimmungen und Appetitmangel mit sich.

Vitamin C

Vitamin C ist unter anderem für den Aufbau von Bindegewebe verantwortlich und fängt freie Radikale im Körper ab. Die wichtigsten Vitamin-C-Lieferanten sind frisches Obst wie Beeren und Zitrusfrüchte.

Auch einige Gemüsesorten wie Paprika, Kohl und Kartoffeln enthalten Vitamin C. Bei einem schweren Vitamin-C-Mangel kann es zum Beispiel zu Zahnfleischbluten kommen.

Vitamin D

Vitamin D stärkt die Knochen und hat Einfluss auf die Muskelkraft und die Immunabwehr. Aus dem eingenommenen Vitamin D wird erst im Körper mit Hilfe von Sonnenlicht die aktive Form gebildet.

Ein Mangel dieses Vitamins hat bei Erwachsenen eine Osteomalazie (Knochenerweichung) zur Folge. Typische Symptome sind dann zum Beispiel Muskelschwäche und Knochenschmerzen. Zudem steigt das Osteoporoserisiko. 

Vitamin E

Vitamin E ist ein Zellschutzvitamin, welches die Körperzellen vor schädlichen Einflüssen, zum Beispiel vor aggressiven Sauerstoffverbindungen (freien Radikalen), schützt. 

Ernährt man sich sehr einseitig oder fettarm und es kommt zu einem Mangel, so können chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung oder Gallenwegserkrankungen die Folge sein.