Zwei Drittel aller Männer über vierzig und jede dritte Frau über fünzfig Jahre schnarchen. Sie bringen damit nicht nur ihre Partner um den Schlaf, sondern tragen oft auch gesundheitliche Schäden davon. Dabei sind Schnarchen oder auch Schlafapnoe niemals die Ursachen, vielmehr die Folgen. Schnarchen kann dabei verschiedenste Ursachen haben, viele davon können schon dank einem gesunderen Lebensstil verbessert oder behoben werden. Wenn das nicht hilft, empfiehlt sich Besuch beim Arzt und eine passende Therapie.

Wenn es sich bei den nächtlichen Episoden um eine Schlafapnoe handelt, sind die gesundheitlichen Risiken weitaus gravierender. Denn die sogenannten Atemaussetzer können Herz-Kreislauf Erkrankungen, Impotenz, Schlaganfälle oder gar Diabetes nach sich ziehen. Es lohnt sich also, nicht nur dem Partner oder der Partnerin zuliebe, das störende Schnarch- beziehungsweise Schlaf-Verhalten zu testen und wenn nötig entsprechend zu behandeln.