Über 400 000 Menschen sind in der Schweiz von Diabetes betroffen. Wie haben sich diese Zahlen in den letzten Jahren entwickelt?

Die Diabetesfälle nehmen seit Jahren kontinuierlich zu. Der Anstieg der Diabetes Typ 2 Fälle lässt sich einerseits dadurch erklären, dass die Menschen immer älter werden, andererseits durch einen ungesunden Lebensstil. Interessant ist jedoch, dass wir auch beim Diabetes Typ 1 eine Zunahme verzeichnen. Dieser zeigt sich meist schon im Kindesalter.

 

Rund 90 Prozent der Diabetiker haben einen Typ 2, 10 Prozent an einen Typ 1 Diabetes. Was weiss man über die Ursachen?

Wenn wir ganz ehrlich sind, ist der Typ 1 Diabetes für uns noch immer ein Rätsel. Es gibt zwar zahlreiche Hypothesen, weshalb diese Diabetesform zunimmt, allerdings haben wir keine konkreten, zuverlässigen Resultate.  Beim Typ 2 Diabetes kennt man hingegen ziemlich genau die Ursachen, die eine Entstehung begünstigen. Dazu gehört die genetische Veranlagung, Übergewicht, Inaktivität und das Alter. Zudem haben gewisse Bevölkerungen ein viel höheres Risiko einen Typ 2 Diabetes zu entwickeln.

 

In welchen Ländern breitet sich Diabetes Typ 2 derzeit am meisten aus?

In Indien, China, den arabischen Ländern, Russland sowie Zentralamerika stellen wir eine dramatische Zunahme fest. Der Grund hierfür sind die veränderten Lebensgewohnheiten.

 

In Nordwesteuropa, also auch in der Schweiz, ist die Diabetesprävalenz weltweit gesehen am niedrigsten.

Gegen den Typ 2 Diabetes lässt sich präventiv einiges tun: Bewegung, eine ausgewogene Ernährung, nicht rauchen. Diese Erkenntnisse sind bekannt.  Dennoch zeigt die Zunahme an neuen Fällen, wie schwer es ist, diese umzusetzen. Woran liegt das?

Häufig führen sehr komplizierte Mechanismen zu einem ungesunden Lebensstil und zu Übergewicht. Wir sprechen hier von einem vielschichtigen Problem, das oftmals leider nicht so einfach zu lösen ist.