Wichtig ist zuallererst, dass die einzelnen Bettelemente wie Lattenrost, Matratze und Kissen aufeinander abgestimmt sind, um die optimale Körperhaltung einnehmen zu können.

Die Matratze sollte – unabhängig vom Kaufpreis – von hochwertiger ergonomischer Qualität zeugen und sich unserem Körper individuell anpassen.

Zwar merkt man selbst, ob man gut liegt, jedoch ist es ratsam, eine ausgebildete Fachkraft beim Kauf hinzuzuziehen. Diese kann einem dann die Gelegenheit geben, auf verschiedenen Modellen Probe zu liegen, und erklären, welche individuell am geeignetsten ist.

Für welches Modell man sich auch entscheidet die Matratze muss zum einen den Körper entlasten, sowie die Hohlräume stützen. Das bedeutet, dass durch die elastischen Eigenschaften der Schlafunterlage das Hohlkreuz und die Taille gestützt werden Becken und Hüfte aber einsinken müssen, um einen Ausgleich an körperlicher Balance zu schaffen.

Körperpartien wie Schultern, Becken oder Kreuzbeinbereich werden entlastet und Verspannungen werden vorgebeugt. Weiterhin sind individuelle Faktoren zu berücksichtigen, wie z.B. die Körpergrösse, das Gewicht, vorhandene Allergien oder die allgemeine körperliche Konstitution.

Gehört man zu den Menschen, die im Schlaf mit falscher Haltung liegen, zwingt man den Körper in eine Fehlhaltung, die mithilfe der richtigen Matratze (bereits nach mehreren Wochen) wieder richtiggestellt werden kann.

Dies wirkt sich vor allem positiv auf den Bewegungsapparat aus. Jedoch wird optimales Liegen nicht zwangsläufig sofort als angenehm empfunden. Aber wie in jeder neuen Beziehung gilt auch hier: Erst nach kurzer Eingewöhnungszeit spielt man sich aufeinander ein.