Diabetes und ein erhöhter Cholesterinspiegel gehören zu den grossen Volkskrankheiten. Beide Erkrankungen können dramatische gesundheitliche Folgen wie Nerven- und Nierenschäden oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben.

Nicht selten treten die beiden Stoffwechselerkrankungen sogar gleichzeitig auf. Zwar haben auch die Gene und das Alter etwas mit dem Aufkommen der Stoffwechselerkrankungen zu tun. Doch auch persönliche Lebensgewohnheiten beeinflussen die Blutzucker- und Blutfettwerte wesentlich.

Ernährungsumstellung kann helfen

Ein ausgeglichener Lebensstil in Kombination mit einer gesunden Ernährung und ausreichend Bewegung können dazu beitragen, den Stoffwechsel sowie die natürliche Insulinproduktion zu normalisieren. Die Ernährung sollte in erster Linie kalorienreduziert und fleischarm sein. Produkte, die tierische Fette enthalten wie Butter, Käse, fettreiche Milch, Eier, Fleisch und Wurst sind in geringen Massen zu konsumieren.

Beim Kochen sollte man fettarme und cholesterinfreie Margarine oder pflanzliche Öle der Butter vorziehen. Während fettiges Fleisch lieber durch mageres ersetzt werden sollte, sind Fische mit hohem Fettanteil hingegen gesund. Sie sind reich an Omega-3-Fettsäuren, die den Blutfettspiegel senken.

Auch Vollkornprodukte, Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Obst, Gemüse und Nüsse helfen, die Blutfettwerte zu regulieren. Auf Alkohol und zuckerhaltige Nahrungsmittel sollte man möglichst verzichten.