Sommer ade – nun heisst es wieder lange Nächte, kurze Tage, Regen, Kälte und bald wieder Schnee. Voraussetzungen, die vielen von uns auf die Stimmung schlagen. Auch unser Immunsystem wird im Winter besonders gefordert. Dabei gibt es einige Tipps und Tricks, wie man dem Winterblues entkommt und das Immunsystem stärkt.

Abwehr stärken
Sie lauern überall – in geschlossenen Räumen, in der Luft, an Gegenständen. Viren und Bakterien haben besonders zur Winterszeit Hochkonjunktur und fordern unser Immunsystem. Um es fit zu halten und Erkältungen vorzubeugen, lässt sich jedoch einiges tun – angefangen bei einer ausgewogenen Ernährung. Diese sollte viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, wenig Fett und Zucker enthalten. Eine solche Ernährung sorgt in der Regel dafür, dass dem Körper ausreichend Vitamine, Mineralien und Spurenelemente zur Verfügung stehen. Dennoch können Vitaminpräparate sinnvoll sein. Trockene Heizungsluft im Winter ist Gift für unsere Schleimhäute. Die Schleimhäute sind Teil unseres Immunsystems und brauchen deshalb besondere Beachtung. Um sie vor dem Austrocknen zu schützen und damit Erkältungen vorzubeugen, gibt es einfache Mittel. Genug Flüssigkeit, am besten in Form von Heissgetränken, ist das A und O. Zudem schafft man mit einem Luftbefeuchter ein angenehmes Raumklima. Saunabesuche stimulieren nicht nur das Immunsystem unseres Körpers, sondern schonen aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit die Schleimhäute.

Winterblues vorbeugen
Viele leiden in der dunklen Jahreszeit unter chronischer Müdigkeit, Antriebsschwäche und schlechter Laune. Dahinter steckt die normale Anpassungsreaktion unseres Körpers: Das mangelnde Sonnenlicht im Winter kurbelt die Bildung von Melatonin an, welches uns müde und träge macht. Dabei sollte man sich keinesfalls im Bett verkriechen und sprichwörtlich die Decke über den Kopf ziehen. Viel besser für Körper und Geist ist Bewegung an der frischen Luft. Insbesondere Ausdauersportarten wie Walking, Joggen, Radfahren oder Schwimmen eigenen sich auch bei kalten Temperaturen. Doch aufgepasst: Wer draussen Sport macht und stark schwitzt, darf nicht auskühlen – sonst ist die Erkältung vorprogrammiert. Anhaltender Stress ist Gift für unser Immunsystem und kann dieses schwächen. Denn auch die Psyche beeinflusst unsere Abwehr. Deshalb sollte man versuchen, lang anhaltende Belastung, Überforderung und negativen Stress zu meiden. Positive Gefühle, Entspannung und Lebensfreude wiederum unterstützen das Immunsystem. Ein Wellnesstag, ein Saunabesuch oder eine Yogastunde können massgeblich zum Wohlbefinden beitragen. Ausreichend Schlaf macht nicht nur fitter und schöner, sondern hilft auch unserem Immunsystem – denn Schlafmangel macht anfälliger für Bakterien- und Virusinfektionen.

Jeden kann es treffen
Dennoch ist auch das stärkste Immunsystem nicht gefeit vor einer Erkältung. Hat sich ein grippaler Infekt oder eine Erkältung eingenistet, heisst es Ruhe bewahren. Tatsächlich trägt Ruhe und viel Schlaf zu einer baldigen Genesung bei. Daneben bewähren sich altbekannte Mittel wie heisse Getränke und das Inhalieren von Wasserdampf, etwa mit Kochsalz oder Salbei.