Was tun Sie für Ihre Gesundheit?
Mein Körper ist für mich ein wichtiges Werkzeug, auf das ich besonders Acht geben muss. Ich versuche immer so viel wie möglich zu schlafen. Genügend Schlaf ist für mich das A und O und gibt mir die nötige Energie, die ich für den Sport brauche. Daneben gönne ich mir immer wieder Erholungsphasen. Nur wer sich gut erholt, kann richtig trainieren. Für Training und Rennen brauche ich Energie und Kraft. Dafür muss ich ausgewogen essen. Wichtig ist einfach, dass man sich rundum wohl fühlt. Dann ist man erfolgreich.

Woraus schöpfen Sie die Energie, die Sie für den Leistungssport brauchen?
Es geht hauptsächlich darum, motiviert zu sein. Und diese Motivation ist bei mir zu 100 Prozent vorhanden. Ich habe meine klaren Ziele, die ich erreichen möchte und weiss, was ich dafür tun muss. Deshalb macht es mir auch nichts aus, im Sommer meine gesamte Freizeit im Schnee zu verbringen. Kraft gibt mir sicherlich auch meine Familie, die mir sowohl im Sport wie auch privat sehr nahe steht.

Wie sieht das Leben einer Skirennfahrerin im Sommer aus?
Im Juni habe ich erst einmal meine Schulprüfungen. Das bedeutet in erster Linie Lernen, Lernen und nochmals Lernen. Glücklicherweise macht mir das Lernen Spass und fällt mir einigermassen leicht.

Es ist ein intensiver Unterricht, aber ich mache es sehr gerne und es ist interessant. Ich finde es wichtig, mich neben dem Sport weiterzubilden. Als Skirennfahrerin muss man sich immer bewusst sein, dass eine Karriere mit 30 oder 35 vorbei ist. Darauf will ich auch beruflich vorbereitet sein. Daneben bin ich Tag für Tag im Kraftraum anzutreffen. Ab Ende Juli sind wir bereits wieder auf dem Schnee.

Wie bereiten Sie sich im Sommer auf die neue Saison vor?
Tatsächlich ist der Sommer viel anstrengender als der Winter. Wo andere am Strand liegen und das Nichtstun geniessen, verbringe ich bereits wieder viele Tage im Schnee. Hinzu kommen Konditionstraining, Skitests und technische Anpassungen. Und ab Oktober startet dann die neue Saison – 20. Oktober 2012, Riesenslalom in Sölden. Mein Ziel ist es, mich ständig zu verbessern und wieder regelmässig gute Resultate zu bringen.

Was ist Ihr Erfolgsrezept?
Für mich ist es wichtig, dass ich Spass an der Sache habe, die ich mache- sei das im Skisport oder im schulischen Bereich. Ich versuche in allem das Positive zu sehen. Mit Humor geht vieles einfacher und fröhliche Menschen habe es definitiv leichter im Leben. Hinzu kommt aber auch harte Arbeit. Ich versuche, mich jeden Tag zu steigern und niemals aufzugeben. Am Ende braucht es aber auch immer ein wenig Glück, um die Ziele zu erreichen.