• Montag
  • Dienstag
  • Mittwoch
  • Donnerstag
  • Freitag
  • Samstag
  • Sonntag
Tomaten Mozzarella mit ein bisschen Olivenöl

Frühstück
Tee oder Kaffee, glutenfreies Brötchen mit Schinken oder Käse.
Zwischenmahlzeit
Obst
Mittagessen
Gemüsereis, gegrillte Hühnerbrust, gemischter Salat (mit Salz, Pfeffer, Essig und Öl - Achtung bei Fertig-Dressings, diese können Gluten enthalten), Obst.
Zwischenmahlzeit
Milchkaffee oder Tee, Waffeleis (Achtung: Waffel muss glutenfrei sein)
Abendessen
Rustikale Gemüsesuppe, glutenfreies Rustico mit Mozzarella und Tomaten, gemischter Salat.

Glutenfreie Birchermüesli

Frühstück
Tee oder Kaffee, Naturjoghurt mit glutenfreiem Müsli und Fruchtsaft
Zwischenmahlzeit
Gemüsesaft, Grissini Sticks (glutenfrei)
Mittagessen
Kalbsschnitzel mit Kräuterbutter, Kartoffeln, Gemüse roh oder gekocht, Obst.
Zwischenmahlzeit
Obst
Abendessen Omelettes/Crêpes (aus glutenfreiem Mehl) mit Käse, Gemüse roh oder gekocht.

Selbstgemachte Säfte

Frühstück
Tee oder Kaffee, Milch, frisch gepresster Fruchtsaft, glutenfreies Körnerbrot mit Schinken und Tomate
Zwischenmahlzeit
Gemüse (Karotten, Gurken…)
Mittagessen
Gemischter Salat mit Thunfisch, glutenfreie Grissini
Zwischenmahlzeit
Joghurt oder Quark mit Obst
Abendessen Quiche (aus glutenfreiem Mehl) mit Gemüse.

Pizza aus glutemfreien Mehl

Frühstück
Tee oder Kaffee, Milch, glutenfreies Brötchen mit Käse
Zwischenmahlzeit
Frischgepresster Obst- oder Gemüsesaft
Mittagessen
Selbstgemachte glutenfreie Pizza – nach Belieben belegen
Zwischenmahlzeit
Milchkaffee oder Tee, glutenfreier Kuchen
Abendessen Glutenfreie Pasta mit Kräutern (frische Kräuter und reine Gewürze sind kein Problem!)

Pesto-Risotto

Frühstück
Tee oder Kaffee, Milch, frisch gepresster Fruchtsaft, glutenfreies Croissant
Zwischenmahlzeit
Naturjoghurt oder Quark mit frischem Obst
Mittagessen
Gebratener Fisch auf Pesto-Risotto (Reis ist natürlich glutenfrei) mit gebratenem Gemüse
Zwischenmahlzeit
Obst-Spieße Abendessen
Polenta (natürlich glutenfrei, da aus Maismehl) mit Gemüse und Käse überbacken, gemischter Salat.

Bratkartoffeln

Frühstück
Tee oder Kaffee, glutenfreie Cornflakes mit Obst
Zwischenmahlzeit
Orangensaft und ein glutenfreies Brötchen
Mittagessen
Glutenfreies Naturschnitzel, Kartoffeln im Ofen gebraten, gemischter Salat
Zwischenmahlzeit
Milchkaffee oder Tee, glutenfreies Brioche
Abendessen
Brotzeit mit glutenfreiem Brot, Wurst und Käse.

Früchte eignen sich super als kleiner Snack

Frühstück
Tee oder Kaffee, Milch, frischgepresster Fruchtsaft, Früchtetorte Fantasia (aus glutenfreiem Mehl)
Zwischenmahlzeit
Obst
Mittagessen
Pikante Schweinerippchen mit gerösteten glutenfreien Brotscheiben und Paprika, Gemüse roh oder gekocht
Zwischenmahlzeit Abendessen
Ofenkartoffeln mit Quark und Gemüse oder in ein glutenfreies Restaurant, das mit Hilfe der App oder online auf www.glutenfreeroads.com gefunden werden kann.

Als die Ärzte bei mir eine Gluten Sensitivity diagnostizierten, war ich einerseits glücklich über die Diagnose, anderseits aber auch sehr verwirrt. Glücklich war ich aus dem Grund, da ich lange Zeit mit starken Bauchschmerzen und Müdigkeit zu kämpfen hatte und kein Arzt sagen konnte, woran das liegt. Erst die Erfahrungsberichte eines Kollegen über seine Gluten-Unverträglichkeit rüttelten mich wach: die gleichen Symptome wie bei mir. Dann ging ich zum Spezialisten und es wurde eine Gluten Sensitivity diagnostiziert.

Seitdem ernähre ich mich ganz bewusst ausschließlich glutenfrei. Mir und meinem Immunsystem geht es wieder prima. Auch wenn es anfangs eine große Umstellung war und sich mir viele Fragen stellten, heute gehört glutenfreie Ernährung ganz selbstverständlich zu meinem Leben dazu. Meine Lebensfreude und mein sportlicher Ehrgeiz haben dadurch keinesfalls gelitten. Natürlich habe ich meinen Speiseplan umstellen müssen. Und wenn ich auch manchmal Dinge wie Vollkornbrot vermisse, so gibt es mittlerweile eine große Vielfalt an glutenfreien Produkten zu kaufen. Und damit lassen sich die unterschiedlichsten Speisen zubereiten.

Die erste Woche

Die erste Woche ohne glutenhaltige Nahrungsmittel war für mich eine ganz neue Erfahrung – schmeckt mir Essen ohne Gluten? Werde ich satt? Kann ich meinen Speiseplan abwechslungsreich gestalten? Das ist wichtig, um fit und gesund zu bleiben! Und vor allem: Funktioniert das in meinem stressigen Alltag als Sportlerin? Alle Fragen kann ich guten Gewissens mit „Ja“ beantworten. Ich habe mich intensiv mit Gluten Sensitivity beschäftigt, mich mit Menschen ausgetauscht, die ebenso wie ich auf Gluten verzichten müssen und ich habe glutenfrei kochen gelernt.