Schlafen am Arbeitsplatz? Eine auf den ersten Blick ungewöhnliche Vorstellung. Studien belegen indes, dass kurze Entspannungsphasen über die Mittagszeit die Leistungsfähigkeit steigern. Powernapping heisst das Zauberwort und ist in südlichen Ländern wie Spanien längst als Siesta bekannt. «Das Kraft-Nickerchen steigert nicht nur die Lern-, Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit, sondern überbrückt gleichzeitig das biologisch bedingte Mittagstief», betont Ufuk Yildiz. Müdigkeit, Gähnen und Konzentrationsschwierigkeiten können so überwunden werden.

Tiefe Entspannung

In den USA und vor allem in Japan bieten Firmen ihren Mitarbeitenden bewusst diese Möglichkeit. Einige Unternehmen haben dafür Entspannungsräume eingerichtet. Länger als 20 bis 30 Minuten sollte ein Mittagsschläfchen allerdings nicht dauern. «Beim Powernapping geht es um eine tiefe Entspannung, die einem schlafähnlichen Zustand entspricht. Dabei darf man durchaus einmal einschlafen, sollte allerdings den Wecker stellen, damit man nicht in die Tiefschlafphase abgleitet», erklärt Yildiz.

Napping-Place

Beim Powernapping reichen 20 Minuten und man ist sofort wieder voll leistungsfähig. Die Entspannung ist am Bürotisch, auf einer kleinen Matte und im Bürostuhl möglich. Wichtig ist, dass man eine bequeme Haltung einnimmt und sich nicht verspannt. Der ideale Ort ist ein Ruheraum, wo Privatsphäre und Ergonomie gewährleistet sind. «Immer mehr Unternehmen haben unterdessen Powernapping in ihr Programm aufgenommen, um die Leistung und Motivation ihrer Mitarbeitenden positiv zu steigern», betont Ufuk Yildiz.