Erdkammernsirup

  1. Junge Spitzwegerichblätter sammeln und fein schneiden. Am liebsten wächst er auf Wiesen, an Weg- und Ackerrändern, eingebettet zwischen Gräsern fällt er mit seinen spitzen Blättern oft gar nicht so auf.
  2. Mit flüssigem Honig abwechselnd in ein Marmeladenglas schichten, mit einer Lage Spitzwegerich beginnen und immer wieder mit Honig abdecken. Besonders die abschliessende Honig-Schicht muss alles gut überdecken.
  3. Das Glas gut verschliessen, am besten noch in einen Sack geben und 50 Zentimeter tief im Garten vergraben. Damit man das Glas wiederfindet, die Stelle gut markieren.
  4. Nach circa zehn bis zwölf Wochen wieder ausgraben und das Honig-Spitzwegerich-Gemisch durch ein feines Sieb abfiltern. So erhält man einen feinen Sirup, den man am besten lichtgeschützt in einer dunklen Flasche aufbewahrt.
  5. Bei Husten löffelweise einnehmen.

Zu Hustenbonbons weiterverarbeiten:

 

  1. 250 ml Rahm, 200 g Zucker, 2 EL Spitzwegerichsirup, 2 EL Butter (und, wenn man hat, etwas zu Pulver vermahlener, getrockneter Spitzwegerich und Salbei)
  2. Alles in einem Topf erhitzen und aufkochen lassen, circa 15 Minuten lang köcheln lassen, ständig rühren, damit es nicht anbrennt.
  3. Den Topf vom Herd nehmen und auf ein Backpapier geben.
  4. Auskühlen lassen, bis die Masse kühl, aber noch nicht hart ist.
  5. Dann mit einem geölten Messer in kleine Stücke schneiden. Kinder lieben diese Bonbons nicht nur bei Husten!