Man dreht sich hin und her, sucht nach Liegepositionen, die den Rücken entlasten oder  steht auf und geht umher. Manchmal ist der Schmerz so stark, dass an Schlaf nicht mehr zu denken ist. Viele Menschen werden nachts von Rückenschmerzen geplagt oder nehmen sie als  Morgenerscheinung wahr.

Dabei gibt es für die quälenden Schmerzen hauptsächlich zwei Ursachen: Zum einen können einseitige Belastungen während des Tages, wie etwa langes Sitzen am Arbeitsplatz, Schmerzen im Rücken auslösen.

Zum anderen können Rückenschmerzen Folge einer schlechten Liegeposition und eines unpassenden Bettes sein.

Wie man sich bettet ...

Wie heisst es doch so schön: «Wie man sich bettet, so liegt man.» Deshalb sollte man sich frühzeitig um die richtige Bettenausrüstung kümmern und nicht erst dann, wenn Probleme auftreten.

Denn eine gute Matratze kann in Verbindung mit einem hochwertigen Lattenrost die Wirbelsäule entlasten und damit viel zu einem gesunden, entspannten Schlaf beitragen. Für den Matratzenkauf sollte man sich viel Zeit nehmen, denn die Wahl ist eine sehr individuelle Sache.

Damit die Matratze die Wirbelsäule in jeder Schlafposition optimal unterstützen kann, darf sie weder zu hart noch zu weich sein. Den richtigen Härtegrad berechnet man anhand des Körpergewichtes und der Körperlänge.

Allerdings nützt die beste Matratze nichts ohne den passenden Lattenrost. Er sorgt dafür, dass der Körper in jeder beliebigen Schlafposition gut gestützt wird. Ebenso hat das Kissen einen grossen Einfluss auf das ergonomische Liegen. Dieses sollte den Kopf in allen Schlaflagen optimal stützen können.

Rückenschmerzen vorbeugen

Rückenschmerzen sind oftmals Folge von einseitiger Belastung und schwacher Rückenmuskulatur. Deshalb sollte man Bewegung und gezieltes Muskeltraining in den Alltag einbauen.

Ebenso kann Stress ein Auslöser für Rückenprobleme beim Schlafen sein. Dieser sorgt dafür, dass man verkrampft schläft, was sich auf die Wirbelsäule auswirken kann.

Deshalb wirkt Stressreduktion manchmal Wunder. Hier eignen sich Entspannungsmethoden wie Yoga, autogenes Training oder einfach ein heisses Entspannungsbad vor dem Zubettgehen.